Letzte Beiträge

Instagram Gewinnspiel

Dieser charmante Kerl ist auf der Suche nach einem neuen Schatz. Wer sich für diesen Posten bewerben möchte, kann das noch bis morgen um Mitternacht auf Instagram tun. Einfach den dortigen Post bzw. das Foto teilen, den Hashtag #Iwannabeyourschatz hinzufügen, meinen Instagramaccount verlinken und mit etwas Glück einen der limitierten Linoldrucke gewinnen. Ihr wisst schon wie das geht … Meinen Instagram-Account findet ihr unter dem Namen frau_knallbraun oder mit diesem Link. Viel Glück!

iwannabeyourschatz

BLOOM BOOM Print – Workshop

AUSGEBUCHT.
Leider sind keine Plätze mehr verfügbar. Bei Interesse freue ich mich aber trotzdem über eine Nachricht (zur Planung von zukünftigen Veranstaltungen etc.).

Am 21. April ist es endlich soweit. Ich gebe meinen allerersten Druckgrafik-Workshop! Ich bin schon sehr aufgeregt und freue mich wahnsinnig – vor allem auf die Ergebnisse meiner Teilnehmer. Das wird mit Sicherheit ein fantastischer, lehrreicher, spaßiger und vor allem bunter Abend.

Ich habe mir folgendes überlegt: 2 von mir vorbereitete Linoleumplatten werden benutzt, um den Löffeldruck zu erlernen. Diese Technik kann jeder ganz leicht zu Hause nachmachen und ist daher gerade für Einsteiger super geeignet (ich habe bis vor 1,5 Jahren alle meine Linoldrucke so angefertigt). Danach kann sich jeder Teilnehmer eigene Stempel schnitzen und die frisch gedruckte “Vorlage” nach Belieben verschönern bzw. vollenden. Die Stempel können natürlich auch verwendet werden, um ganz neue Motive zu kreieren. Vielleicht werden die Stempel auch untereinander getauscht, übereinander gedruckt oder zerstückelt und anders wieder zusammengesetzt? Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Außerdem werden wir Monotypien erstellen. Eine Monotypie ist ein einzigartiger Druck, der nicht reproduziert werden kann. Also ein Unikat. Streng genommen gehört eine Monotypie genau deswegen nicht zur Druckgrafik, aber ich bin da ja nicht so … Besonders Anfänger können mit dieser Technik schnell erstaunliche Ergebnisse erzielen. Nach 3,5 Stunden haben hoffentlich alle mehrere schöne Drucke erstellt und gehen glücklich wieder nach Hause.

Ich gebe meinen ersten Druckgrafik-Workshop. Juhu

Der Workshop findet am Dienstag den 21. April von 19.30 – 23.00 Uhr im Verkaufsraum der Vintage Fabrik, Nordstraße 4 in Düsseldorf statt. Die Kursgebühr beträgt 40 Euro pro Person. Alle benötigten Werkzeuge, Papier und Farben sind in der Kursgebühr enthalten. Auch Anfänger und absolute Druckneulinge dürfen sich sehr gerne anmelden – Vorkenntnisse sind nicht erforderlich! Es sind nur noch wenige Plätze verfügbar. Anmeldung unter: workshop@knallbraun.com

Übrigens: Mein Workshop findet innerhalb einer Reihe von Workshops in Düsseldorf statt. Es gibt noch 4 weitere tolle Kurse.
Montag – Tabletopfotografie. KLICK!
Mittwoch – vegetarische Brotaufstriche herstellen und anschließend an einer großen Abendbrot-Tafel gemeinsam verspeisen. KLICK!
Donnerstag – Papierblumen falten. KLICK!
Freitag – Stylishe Blumenkränze binden. KLICK!

Anleitung: Wie esse ich mich durch Amsterdam?

Ich liebe Amsterdam. Ohne noch eine Sekunde darüber nachzudenken, würde ich sofort dorthin umziehen. Glücklicherweise trennt mich von Amsterdam nur eine zweistündige Autofahrt. Um die Ecke quasi. Wie toll ist das denn? Und trotzdem war ich zwei Jahre NICHT in dieser großartigen Stadt. Das ist seltsam, ich weiß. Vor ca. einem Monat war es aber endlich wieder soweit. 4 Tage Amsterdam standen an.

Diese Häuser ... Hach

Mein Plan für diesen Trip: Durch die Stadt schlendern, sich treiben lassen, das innere Zentrum meiden und überall dort etwas essen, trinken oder shoppen, wo es mir gefällt. Das ist natürlich nicht unbegrenzt möglich, weil mein Budget leider nicht unbegrenzt ist. Da Amsterdam aber preistechnisch auf einem normalen Großstadt-Level rangiert, ist es zumindest auch nicht ganz unmöglich. Unmöglich ist hingegen, es wirklich durchzuziehen. Es gibt in dieser Stadt einfach zu viele schöne Cafés, hippe Läden und stylishe Restaurants. Einen Versuch ist es aber dennoch wert ;)

Tipp 1. Eine Unterkunft ohne Frühstück buchen. Wieso immer am gleichen Ort eine Mahlzeit einnehmen?

Kaffee. Immer wieder Kaffee.

Tipp 2. Vinnies.

Das Vinnies ist mein absolutes Lieblingscafé in Amsterdam

Das Vinnies ist mein absolutes Lieblingscafé in Amsterdam. Stylish, aber unaufgeregt. Es ist einfach wie es ist. Der Kaffee ist großartig. Das Frühstück auch. Es gibt pochierte Eier. Dazu auf Wunsch Speck, Avocado, Spinat, Räucherlachs usw., Overnight-Oats, Rührei auf Toast und mehr. Es gibt mittlerweile zwei Vinnies Filialen – ich war aber bisher immer nur auf der Haarlemmerstraat.

Tipp 3. Einen Kaffee trinken wo immer es geht. Oder Tee. Oder einen frischen Saft. In Amsterdam gibt es überall frisch gepresste Säfte und wirklich guten Kaffee. Und das in meistens wunderschönen Räumen.

So schöne Cafés

Tipp 4. Appeltaart im Café Winkel. Angeblich ist es der beste Apfelkuchen der Stadt. Ich habe zwar keinen Vergleich, dieser ist aber wirklich äußerst lecker. Immer warm (ich will nicht wissen, wie viele Appeltaarts hier am Tag über den Tresen gehen), außen knusprig, innen weich, mit oder ohne Schlagsahne. Ich bin kein großer Apfelkuchenfan, deshalb heißt es schon was, wenn ich ihn empfehle. Außerdem mag ich es, wenn der Espresso in kleinen Gläsern statt Tässchen serviert wird. Pluspunkt!

Beste Appeltaart in Amsterdam

Tipp 5. Abends in eine Kneipe gehen. Es muss nicht unbedingt ein Heineken sein und überhaupt muss kein Alkohol getrunken werden. Eine typische Amsterdamer Bierstube mal von innen zu sehen, ist aber trotzdem schön. Zum Getränk gibt es hier Bitterballen. Klingt etwas unappetitlich, sind aber einfach nur kleine, herzhafte Häppchen.

adam11

Tipp 6. Bakers & Roasters.

Bakers & Roasters

Nicht nur ist dieses Café voll schön und gemütlich. Nein, es hat auch pochierte Eier auf der Karte. Mein neuer Messwert für ein gutes Frühstück. Café + pochierte Eier = perfekt! Haha. Auf dem Bild oben zu sehen: Eggs Florentine. Zwei pochierte Eier mit gebratenem Spinat und Sauce Hollandaise auf Toast. Nichts für Menschen, die ein süßes Frühstück bevorzugen, aber wirklich köstlich. Außerdem sehr zu empfehlen: Der grüne Saft. Ich weiß nicht mehr was alles drin war, aber er war lecker, grün und wahrscheinlich gesund.

Einer der Besitzer ist Neuseeländer. Das hört man an seinem wundervollen Akzent und das sieht man an der Dekoration und zum Beispiel an der Beschriftung der Toiletten. “Tāne” und “Wahine” steht dort auf Maori für “Mann” und “Frau” (Keine Angst, auf englisch und niederländisch steht es dort natürlich auch). Das war mein persönliches Highlight, weil es mich so sehr an meinen Aufenthalt in Neuseeland erinnert hat.

Amsterdams Grachten sind so schön

Tipp 7. Zwischendurch einen Macaron kaufen und direkt essen.

Macaron mit Zitrone

Tipp 8. “De Laatste Kruimel“.

De Laatste Kruimel

Das zauberhafteste Café, das ich kenne. Die beiden Fenster zur Straße sind über und über voll mit Kuchen und anderem süßen Gebäck auf der einen und herzhaften Tartes auf der anderen Seite. Die Entscheidung ist nahezu unmöglich! Es gibt dort einfach alles, was gebacken werden kann. Der ganze Laden ist winzig klein. Er bietet maximal 20 Gästen Platz. Man steht oder sitzt immer jemandem im Weg, denn unentwegt zaubert eines der Mädels die dort arbeiten von irgendwo einen Kuchen, ein Tablett mit Keksen, Scones oder einer Quiche her. Aber alles dort ist himmlisch lecker. Zusätzlich zu den 3 Millionen in der Auslage befindlichen Gebäckstücken, gibt es kalte und warme, frisch belegte Sandwiches. Ich habe dort das beste Thunfischsandwich meines Lebens gegessen. Ich werde immer immer immer wieder kommen und zur Not auch eine Stunde auf einen freien Platz warten (wobei das bisher nie nötig war) und hoffe sehr, das “De Laatste Kruimel” nie nie nie seinen letzten Krümel backt und verkauft.

Ich liebe diese schwarz gestrichenen Backsteinhäuser

Tipp 9. Zu einem ganz besonderen Restaurant werde ich einen gesonderten Blogartikel schreiben. Den würde ich also unbedingt lesen ;)

Tipp 10. Probiert auch diese Restaurants/Cafés (von denen ich keine Fotos habe) aus.

Burger Bar. Einer der allerbesten Burger meines Lebens.
Thrill Grill. Auch ein Burgerrestaurant. Unbedingt bestellen: Eine Kugel Vanilleeis mit Espresso.
Patisserie Kuyt. Zauberschöne Törtchen und Kuchen. Leider ist es nicht besonders schön eingerichtet, also den Kuchen besser zum mitnehmen bestellen.
Bazar Amsterdam. Türkisches Restaurant in megacooler, ungewöhnlicher Location. Sehr sehr lecker.
Dr. Blend. Frische Smoothies.
Frietsteeg. Beste Pommes der Stadt.

Gratis Tipp. Restaurants und Cafés meiden die es für nötig halten, Abbildungen ihres Angebots auf die Karte zu drucken.

 

Gelbe Schnitten mit Orange

Ich habe ein etwas ambivalentes Verhältnis zu Möhren. Ich mag Möhren. Wenn sie aber nicht gerade vor mir stehen, vergesse ich, dass es sie überhaupt gibt. Ich habe nie Hunger auf Möhren oder ein Verlangen nach ihnen. Ich würde nie auf die Idee kommen mir einfach so als Snack ein paar Möhren zu schälen. Wenn mir aber jemand ein Glas gestiftelte Möhren auf den Schreibtisch stellt oder mir zum Beispiel auf einer langen Fahrt unterwegs welche anbietet, sind sie innerhalb der nächsten paar Minuten weg. Das Phänomen funktioniert übrigens auch super auf Partys. Nicht nur bei mir, sondern bei allen. Einfach ein paar Möhren zu den Chips stellen und weg sind sie. Aber das nur am Rande. Gekocht mag ich Möhren übrigens gar nicht. Noch nie. Örks. Als ich vor ein paar Jahren mal eine akute Suppenphase hatte, habe ich mich auch an einer Möhrensuppe versucht. Ich dachte, es liegt vielleicht an der Konsistenz von gekochten Möhren. Tut es nicht. Die Suppe habe ich ewig nachgewürzt und am Ende dann doch nicht gegessen. In einer Hühnersuppe funktionieren Möhren wiederum super. Da müssen sie sogar unbedingt dabei sein. Winzig kleine Stückchen zwar, aber davon viele. Und dann gibt es ja noch Möhrenkuchen. Oder Carrot Cake. Ich würde mir niemals einen bestellen. Ich mach das einfach nicht. Mir kommt es nicht einmal kurzzeitig in den Sinn. Da ich aber ein ausgeprägtes ich-möchte-gern-von-allem-probieren-Syndrom habe, probiere ich immer mal wieder ein Stückchen Carrot Cake meiner Begleitung im Café. Und da Carrot Cake sich bei fast allen Menschen größter Beliebtheit erfreut, habe ich schon oft ein Stückchen probiert. Und es hat mir jedes Mal geschmeckt. Tja. Ambivalent. Ich sage es ja.

Heute habe ich es nun gewagt. Ich habe selber Möhren in einen Kuchen getan. Damit es nicht ganz so krass ist, habe ich auch noch Orangen und Pistazien mit hineingerührt. Ich bin allerdings noch nicht soweit, es auch tatsächlich Möhrenkuchen zu nennen. Es sind ‘Gelbe Schnitten mit Orange’.

Gelbe Schnitten mit Orange

Gelbe Schnitten mit Orange:
2 große Möhren
180 g Butter
350 g Puderzucker
2 Eier
325 g Mehl
1,5 TL Backpulver
60 g Pistazien
1 Bio-Orange

Die Möhren schälen und fein raspeln. Ca. 40 g der Pistazienkerne (ungesalzene) grob hacken. 200 g des Puderzuckers, Butter und Eier schaumig rühren, die geraspelten Möhren und gehackten Pistazien dazugeben, Mehl und Backpulver einarbeiten und den Abrieb einer halben Orange hinzufügen. Den Teig in eine gefettete, flache Kuchen- oder Auflaufform geben (ca. 20 x 30 cm) und 40 Minuten bei 160° im Ofen backen.

Den erkalteten Kuchen in 10 x 3 cm große Streifen schneiden und mit einem halben cm Abstand zueinander auf Backpapier aufreihen.

Die zweite Hälfte der Orangenschale raspeln und die Orange auspressen. Ca. 4 Esslöffel des Orangensaftes mit 150 g Puderzucker in einem kleinen Topf vermischen und leicht erwärmen. Den Zuckerguss in einen kleinen Gefrierbeutel füllen, eine winzig kleine Spitze abschneiden und über den Schnitten verteilen. Schnell die restlichen Pistazienkerne darauf streuen und fertig!

Gelbe Schnitten mit Orange

 

 

Rundgang

Es ist wieder soweit. Die Kunstsammler aus ganz Deutschland fahren gemeinsam mit großen Bussen zur Kunstakademie in Düsseldorf und schauen sich die jährliche Ausstellung der Studierenden an. Ok. Vermutlich saßen in den großen Bussen nicht die Kunstsammler, sondern eher Schülergruppen. Viele Menschen zieht der Rundgang trotzdem jedes Jahr an. Zu recht. Allein das Gebäude der Kunstakademie ist einen Besuch wert. Die Räume sind fantastisch. Groß und weiß mit Deckenhöhen von 6 oder 7 oder noch mehr Metern und riesigen Sprossenfenstern zum Träumen. Ich würde mir gerne einen der Räume da rausschneiden und als Atelier und Werkstatt nutzen. Welche Säge dafür wohl geeignet wäre … ?

Innerhalb der Räume die Kunst. Absolventen stellen ihre Abschlussarbeiten aus, aber auch alle anderen zeigen ihre Werke. In jedem Raum eine neue Welt. So viele Welten, dass einem am Ende der Kopf brummt und die Sinne die weitere Aufnahme von Eindrücken verweigern.

Das eine erschließt sich einem nicht und das andere ist merkwürdig. Wie zum Beispiel die beiden jungen Männer, die durch die Räume streifen, sich nackig ausziehen, um dann die Kleidung des jeweils anderen wieder anzuziehen. Oder auch der tote Oktopus auf einer kleinen Elektroheizung, der einen etwas stechenden Geruch verbreitet. Aber das macht nichts. Im nächsten Raum klopft garantiert die Inspiration wieder an und hinterlässt ein glückliches Lächeln.

Hier ein paar Eindrücke, die nicht im mindesten die vorhandene Vielfalt vermitteln:

rundgang07

rundgang05

rundgang06

rundgang03

rundgang10

rundgang02

rundgang09

rundgang08

rundgang04

Wer in Düsseldorf oder Umgebung wohnt, sollte unbedingt bis Sonntag noch die Gelegenheit nutzen, den Rundgang zu machen. Er ist übrigens kostenlos.

Berlin, du buntes Biest

Neulich war ich in Berlin. Das erste Mal. Nein, ich war schon vorher in Berlin, aber nie so richtig. Und jetzt muss ich unbedingt demnächst wieder hin.

Schon sehr lange vor meiner Abreise habe ich den Besuch von drei Läden geplant. Ich habe natürlich noch viele andere Dinge geplant und gemacht, aber diese drei wollte ich unbedingt.

1. Einen Kaffee bei “THE BARN” trinken.
2. Einen Burger bei “Shiso Burger” essen.
3. Bücher stöbern und kaufen bei “Do you read me?!”.

Praktischerweise liegen alle drei an der gleichen Kreuzung. Wie gut, dass ich nicht in Berlin wohne. Ich müsste immer wieder zu dieser Kreuzung. Oder direkt dort wohnen. Mein Cappuuccino war wirklich gut. Und der Burger echt lecker. Mein Ruin wäre aber “Do you read me?!”. Das ist der tollste Buchladen seit langem. Mit der besten Auswahl. Jedes zweite Buch hat mich angelacht. Vermutlich könnte ich den ganzen Tag dort verbringen. Ich konnte mich zum Glück beherrschen und habe nur vier Bücher gekauft. Eines möchte ich heute hier zeigen.

Der schönste Kalender der Welt!

365

Er heißt ganz schlicht 365. Ein Tag. Eine Seite. Eine Zahl. Am Ende gibt es noch Buchstaben.

Neonverlauf

Das Jahr erlebt einen Farbverlauf von neongelb über neonorange zu neonpink!

Das Innenleben

Innenleben

Die Farben und das schön weiche Papier machen mich echt fertig. Positiv natürlich.

Limitierte Auflage

Zu allem Überfluss ist dieser tolle Kalender auch noch limitiert. Ich bin stolze Besitzerin des 122. Exemplars.

Ich glaube, dieses Jahr ist mir dieses wunderhübsche Buch noch viel zu Schade, um es wirklich als Kalender zu benutzen. Vermutlich werde ich es einfach als Buchkunst aufbewahren. Und regelmäßig über die Seiten streichen. Da aber drei Viertel aller Jahre 365 Tage haben, kann ich mich natürlich jederzeit umentscheiden.

Hat noch jemand etwas für so schöne Druckwerke übrig? Oder bin ich einfach ein bißchen verrückt?

 

Ich bin wie alle. Nur anders.

Manchmal wünschte ich das Leben wäre ein Animationsfilm. Die unterschiedlichsten Charaktere, unförmige Körper, verquere Einstellungen, seltsame Lebensformen und Eigenheiten sind dort immer ganz normal. Keiner fragt nach dem warum. Alle akzeptieren die Andersartigkeit ohne sie überhaupt wahrzunehmen. Fast schon kafkaesk. Ich wache auf und bin ein Käfer. Das wundert mich nicht. Ich bin wie alle. Nur anders.

Warum ist das in der echten Welt nicht so? Wieso streben so viele nach Gleichförmigkeit? Und weshalb werden Normbrecher so häufig für das brechen der Norm mit Verachtung gestraft? Ich finde das sehr seltsam. Ich finde das viel seltsamer als eine Nase so groß wie ein Kürbis oder drei Meter lange Beine.

Ich bin wie alle

“Ich bin wie alle” ist ein zweifarbiger Linoldruck. Er ist im Shop erhältlich.

 

 

 

Seifenblasen

Als Kind habe ich irre gern Seifenblasen gemacht. Ich weiß, das machen fast alle Kinder gern. Ich habe aber wirklich besonders gern Seifenblasen gemacht. Stundenlang. Ganz besonders fasziniert haben mich natürlich die ganz besonders großen Seifenblasen. Als ich in Flensburgs Innenstadt die Gelegenheit hatte, einen Seifenblasenkünstler bei der Arbeit zu beobachten, habe ich mir kurzerhand die benötigten Gerätschaften nachgebaut und die Sommer fortan damit verbracht, im Garten selber riesige Seifenblasen schweben zu lassen. Immer und immer wieder. Den Höhepunkt meiner Seifenblasenliebe erreichte ich in der 6. Klasse. Ich machte eine Klassenfahrt nach Kopenhagen und dazu gehörte auch ein Besuch im Eksperimentarium. Dort gab es eine Seifenblasenarena. In meiner Erinnerung ist das ein Bereich so groß wie ein Fußballfeld mit tausenden Seifenblasenstationen. In echt sind es wahrscheinlich nur 15 qm mit 3 Stationen. Aber das ist ganz egal, denn man konnte sich dort selbst in eine Seifenblase einhüllen! Ich habe den halben Tag damit verbracht, in einer Seifenblase zu stehen. Wer kann das schon von sich behaupten?

Seifenblasen üben auch heute noch eine große Faszination auf mich aus. Ich komme nur sehr schwer an Pustefix vorbei, ohne welches zu kaufen. Und ich arbeite schon recht lange daran, eine Seifenblase auf Papier zu drucken. Als Druckgrafik natürlich, nicht einfach als Foto. Bisher scheitere ich aber an der Optik. Ich will nicht, dass die Seifenblase zu comichaft aussieht. Es ist wohl noch ein weiter Weg. Bis dahin, schaue ich mir einfach immer wieder das Video dieser Seifenblasenmaschine an. Ein Traum.

Gleichberechtigung auf allen Gebieten

Ich finde ja, dass der Beruf der Glücksfee viel zu selten von Männern ausgeübt wird. Gleichberechtigung geht nun wirklich anders. Deswegen habe ich eine männliche Glücksfee beauftragt den Gewinner meiner Verlosung zu ziehen. Und weil der Glücksfeemann so selten zur Ausübung seines Berufes kommt und auch weil ich mich so sehr freue, dass so viel von euch einen meiner Drucke gewinnen wollen, habe ich beschlossen zwei statt nur einen Gewinner auszulosen. Und die Gewinner sind … Trommelwirbel …

Gewinner

Dana gewinnt einen Heiterhannes und Mareike einen Fuchs. Herzlichen Glückwunsch! Ich schreibe euch eine Mail.

Tut mir leid, dass nicht jeder einen Druck gewinnen kann. Trotzdem danke ich euch tausendfach für die Teilnahme und das Interesse ♥

 

 

Minidruck zu gewinnen. Hui!

Vor einer ganzen Weile, also genauer gesagt vor mehr als 5 Monaten, habe ich hier vom Minitrick erzählt. Einfach mal den Kopf ausschalten und machen. Dabei herausgekommen sind 5 mini Linoldrucke, die ich eigentlich nur “live” auf Märkten und Messen verkaufen wollte. Der Protest war riesig und laut. Ich habe so viele Beschwerdemails bekommen, dass ich eine kleine Ewigkeit damit beschäftigt war, sie alle zu lesen und natürlich zu beantworten. Streng genommen bin ich gerade eben erst damit fertig geworden. Deswegen habe ich es auch jetzt erst geschafft, alle 5 Minidrucke in meinem virtuellen Kaufmannsladen ins Regal zu stellen. Klick!

Ok. Ich habe gerade eventuell ein klitzekleines bisschen übertrieben. Vielleicht waren es nur zwei Hände voll Beschwerden. Und vielleicht war ich auch in Wahrheit gar nicht bis eben damit beschäftigt. Vielleicht habe ich einfach eine Sommerpause gemacht. Als Entschädigung und weil heute Donnerstag ist, verlose ich nun einen der fünf Drucke. Ok?

I don't care

I don’t care. (schwarz)

Heiterhannes

Heiterhannes (türkis)

Käfersammlung

Käfersammlung (rot)

Fuchs

Fuchs (fuchsfarben)

Schattenmonster

Schattenmonster (dunkellila)

Wer einen der fünf oben gezeigten Drucke gewinnen möchte und einen Wohnsitz in Deutschland hat, schreibt bitte bis zum 3. September 2014 einen Kommentar mit Lieblingsmotiv (= Gewinn) und einer Kontaktmöglichkeit (E-Mail) unter diesen Beitrag. Viel Glück!

 

 

 

 



IMPRESSUM

Mo Freiknecht | Flurstr. 1 | 40235 Düsseldorf | mo@knallbraun.com | 0178-3128252


This blog is proudly powered by Wordpress and uses Modern Clix, a theme by Rodrigo Galindez.