Monat: März 2013

Big Air Package

Ich muss zugeben, ich war skeptisch. Christo kommt erneut ins Gasometer. Ein mit Luft gefülltes, verschnürtes Paket. In einem Turm. Es ist Christo, also natürlich das größte mit Luft gefüllte, verschnürte Paket, das es je gab. Ich wusste ich würde hingehen. Ich wollte auch hingehen. Aber ich war skeptisch.

Nun war ich da und kann nur sagen: Wow! Es ist ein außerordentliches, mit Luft gefülltes, verschnürtes Paket. Über eine Luftschleuse (ich hatte mir bei Luftschleuse eine Art Prozedere mit spacigen Geräuschen vorgestellt, dass auf den Eintritt in ein ungewöhnliches Kunstwerk vorbereitet – es war allerdings nur eine Drehtür) geht es ins Innere der Skulptur. Noch ein paar Stufen hinauf und es ist tadaa. Das Weiß. Das es eine Skulptur ist, interessiert im Inneren nicht mehr. Es ist dieser weiße, riesige Raum der beeindruckt. 50 Meter im Durchmesser und 90 Meter hoch. Er erzeugt eine eigenartige Stimmung. Leider war Oberhausen bewölkt und verschneit, deswegen war das Dach des Gasometers nicht geöffnet. Ich möchte noch einmal im Sommer hin, bei strahlendem Sonnenschein und noch mehr Licht. Denn mit noch mehr Licht wird vermutlich auch das Weiß noch beeindruckender.

Zur Skulptur wurde das „Big Air Package“ für mich erst, als ich es wieder verließ. Mit dem Fahrstuhl können in dem Raum zwischen Gasometer und Luftpaket ca. 100 Höhenmeter überwunden werden. Auf diese Weise sind die Ausmaße erst spürbar. Aus einem Fahrstuhl mit Glaswänden sind 100 Meter wirklich hoch!

In dem eigenartigen Licht des „Big Air Package“ ist dieses Foto von fremden Beinen entstanden. Es erinnert mich extrem an das futuristische Gemälde von Giacomo Balla. Von diesem Bild hat meine Lehrerin im Kunstleistungskurs der 12. Klasse gesagt, es könne nach dem ersten Betrachten nie wieder vergessen werden. Hab ich es nicht vergessen, weil sie sagte, ich würde es nie mehr vergessen oder hatte sie einfach recht? Ich habe es zumindest nie wieder vergessen. Und nun  habe ich es auch noch aus Versehen nachgestellt. Wird daraus eine Verfolgung? Demnächst lege ich mir wohl einen Dackel zu. Oh je.

 

Ein Drittel Weiss

In Düsseldorf im KIT – Kunst im Tunnel – gibt es noch bis zum 20. Mai die Ausstellung „Ein Drittel Weiss“ zu bestaunen. Sie behandelt das zeitgenössische Interesse am schwarz-weiss und so waren selbstverständlich alle ausgestellten Werke sehr unbunt.

Lange festgehalten hat mich die Arbeit „Cut-up 14“ von Imi Knoebel. Vielleicht weil es soviel darin zu entdecken gibt – vielleicht weil ich Imi Knoebel und seine Arbeit sehr liebe. Ich sehe immer wieder diverse Buchstaben. Außerdem erinnert mich dieses Werk sehr stark an das Logo meiner Grundschule. Zum Einschulungsgespräch bekam ich eine Konturzeichnung des Logos, einen pinken Metallic-Bleistift mit Radiergummi hintendran (einen kleinen Rest dieses Bleistiftes besitze ich noch heute!) und ein paar Minuten Zeit um alle Zahlen und Buchstaben, die ich im Logo finden konnte, mit dem Bleistift auszumalen.

Außerdem haben mich die Fotografien von Jan Paul Evers besonders fasziniert. Fotografie ist hier vermutlich der falsche Ausdruck, denn bei Evers Arbeit handelt es sich um Silbergelatine-Bilder die einen vielschichtigen Entstehungsprozess durchlaufen haben. Durch das manuelle Bearbeiten der Bilder entstehen nicht reproduzierbare Unikate. Von weitem sind es graue Flächen verschiedener Helligkeit, von nahem mehr oder weniger stark gekörnte Nebelfelder. Der schwarze Schwan 1 + 2 von ihm gefiel mir am besten. Zwei nahezu identische, geometrisch, abstrakte Bilder, von denen eines um 180° gedreht aufgehängt wurde. Sie hingen nicht nebeneinander und es wurde mir erst spät bewusst, dass es sich um das gleiche Motiv handelt. Gehirn überlistet. Sowas mag ich. Es bringt mich zum Lächeln.

Neben der Kunst war aber auch das „Gebäude“ sehr interessant. Es ist, wie der Name schon verrät, ein Tunnel. Er liegt zwischen den Tunnelröhren für den Autoverkehr am Rheinufer und bildet einen wirklich außergewöhnlichen, aber sehr passenden Raum für zeitgenössische Kunst.

Entschuldigt bitte die schlechte Bildqualität – Handyfotos.