Verlaufsbericht

Ich wollte meinen neuesten Linolschnitt gerne mit einem Verlauf drucken. Im Siebdruck ist es ein Kinderspiel Verläufe zu drucken. Gewünschte Farben nebeneinander auftragen, mit dem Rakel hin und her reiben und dann drucken wie gewohnt. Ob das beim Linoldruck genauso gut klappt? Ich war mir nicht ganz sicher…

Natürlich habe ich mir nicht irgendeinen Verlauf ausgesucht, sondern gleich einen dreifarbigen. Ich habe die 3 Farben nebeneinander auf eine Glasplatte aufgetragen und die Farbe wie üblich mit einer Gummiwalze verteilt. Die Farben vermischen sich beim hin und her rollen fast von allein und ergeben einen wirklich schönen Verlauf. Es muss lediglich darauf geachtet werden, dass die Rolle “in der Spur” bleibt.

Verlauf

In der Spur bleiben

Ein Problem stellte dann allerdings das auftragen der Farbe auf die Linolplatte dar. Normalerweise färbe ich die Platte kreuzweise ein. Ich rolle also erst diagonal in die eine Richtung, drehe die Platte und rolle in die andere Richtung. So erreiche ich einen optimalen Farbauftrag ohne die Kanten des Linoleums mit einzufärben. Das geht mit einem Verlauf natürlich nicht. Um zu vermeiden, dass mir meine Druckplatte wegrutscht sobald ich zu nah an die Kante rolle, habe ich mir zwei “Schienen” aus Linoleumresten gebaut. Sie dienten als Abrollhilfe und erleichterten es mir außerdem, die Walze immer gerade zu halten.

Schienen bauen

Ich muss gestehen, ich hatte noch nie so viele Fehldrucke wie bei diesem Motiv. Es erfordert mehr Akribie, Geduld und Zeit einen Verlauf zu drucken, aber nach einer Art Eingewöhnung funktionierte es sehr gut. Und das Ergebnis ist sehr schön geworden. Der fertige Druck ist ab sofort im Shop erhältlich.

Einwandfrei

Hat von euch schon mal jemand einen Verlauf gedruckt? Wie hat es funktioniert?