Flammkuchen

Ich steh’ auf einfache Rezepte und Speisen. Natürlich mag ich auch die abgefahrenen Gerichte mit allerlei Zutaten und Geschmacks-HokusPokus, aber die einfachen Gerichte sind nun mal die, die durch eben diese Einfachheit ganz schnell ein zufriedenes Lächeln zaubern können. Eines dieser Gerichte ist der Flammkuchen. Er schmeckt mir schon sehr lange sehr gut. Dennoch habe ich bisher selber nie einen gebacken. Seltsam eigentlich. Denn er ist so einfach und schnell zubereitet. Ma hat er übrigens so gut geschmackt, dass er ab sofort jede Woche einen essen möchte.

Flammkuchen Elsässer Art

Flammkuchen: (ausreichend für 2 Personen als Hauptgericht)
200 g Mehl
100 ml Wasser
1 TL Salz
1 EL Öl

150 g Crème fraîche
100 g Schinkenspeck
1 mittelgroße Zwiebel
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Mehl, Wasser, Salz und Öl zu einem Teig verkneten und ca. eine Stunde ruhen lassen. Danach den Teig sehr dünn ausrollen und auf ein Backblech geben. Crème fraîche mit Salz (Vorsicht – der Speck bringt schon viel salzige Würze mit), Pfeffer und etwas Muskatnuss glatt rühren und gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Die Zwiebel und den Schinken speck in schmale Streifen schneiden und ebenfalls über den Teig streuen. Bei möglichst großer Hitze (über 200°) im vorgeheizten Backofen 10 – 15 Minuten garen und sofort verspeisen.

Vor dem backen

So lecker