Die Neue

Heute stelle ich euch die neue Mitarbeiterin im Hause Knallbraun vor. Sie hat die letzten Wochen viel meiner Zeit geraubt. Sie ist noch etwas störrisch und will sich nur langsam an ihren neuen Arbeitsplatz und ihre Aufgaben gewöhnen. Sie hat aber keine Wahl, denn ich habe sie gekauft. Und wo ich das gerade so schreibe, muss ich schon wieder an den kürzlich gesehenen, schrecklichen Film “12 Years a Slave” denken (der Film an sich war eigentlich gar nicht schrecklich, das Thema und einige der Szenen aber sehr wohl). Empfindlichen Gemütern empfehle ich, diesen Film nicht zu schauen. Aber zurück zu meiner neuen Mitarbeiterin. Sie ist natürlich kein Mensch, sondern eine Maschine. Eine mechanische Maschine. Das schätze ich sehr an ihr. Denn alte mechanische Maschinen sind die einzigen, an denen hellgrüner Hammerschlaglack gut aussieht. Ich meine, kauft ernsthaft noch jemand Hammerschlaglack? Und wenn ja, für welchen Zweck?

Hammerschlaglack

Das Gute an mechanischen Mitarbeitern liegt auf der Hand. Sie beschweren sich selten und arbeiten ohne zu jammern die ganze Nacht durch. Das Schlechte daran: Sie ist mechanisch und arbeitet nur, wenn ich auch arbeite. Außerdem kann sie keine Treppen steigen. Das heißt ich muss sie tragen. Zum Glück geht sie selten aus.

Meine neue Druckpresse

Sie ermöglicht mir ganz neue Druckmöglichkeiten. Größere Formate zum Beispiel. Und gleichmäßige Ergebnisse. Ich bin selber sehr gespannt, was unsere Zusammenarbeit hervorbringen wird. Eine neue Technik haben wir schon zusammen ausprobiert. Der nun arbeitslose Esslöffel (ja richtig gelesen, ich habe früher meistens mit einem Esslöffel gedruckt) hätte das nicht hinbekommen. Aber davon berichte ich demnächst mehr. Versprochen. Nun schaut euch erstmal die ganzen tollen Schrauben und Verstelldinger an, die meine neue Druckpresse hat. Ein Traum. Ein bißchen liebe ich sie schon…

Meine neue Druckpresse

Meine neue Druckpresse

Meine neue Druckpresse

Meine neue Druckpresse

Meine neue Druckpresse

Meine neue Druckpresse