Monat: Mai 2014

Neuseeländischer Schokopudding

Ich war kurz vor meinem Studienabschluß für ein Auslandssemester 6 Monate in Neuseeland. Das war eine ganz wundervolle Zeit in einem ganz wundervollen Land. Ich habe dort in einer WG mit neuseeländischen Mädels gewohnt. Ähm, gut ok, eine kam aus Samoa und die andere war Britin, aber wer ist in Neuseeland denn bitte nicht zugezogen? Selbst die Maori sind zugewandert. Und den neuseeländischen Alltag habe ich trotzdem erlebt. Eine schöne Alltäglichkeit ist folgende:

Wer in Neuseeland einer Einladung folgt, bringt immer ein Gericht mit. Einen Teller voll Essen quasi. So entsteht bei jeder Art von Feier oder auch unfestlicher Zusammenkunft ein tolles Buffet, an dem sich jeder bedienen darf. Das ist an sich natürlich nicht ungewöhnlich. Auch hier in Deutschland bringt der ein oder andere schon mal einen Kartoffelsalat mit zum Grillabend. In Neuseeland ist es aber wirklich die Regel. Du bist eingeladen? Dann bring Essen mit.

An einem dieser Abende in unserem eigenen Haus, wollte ich einen Kuchen beisteuern, erfuhr dann allerdings, dass schon „Chocolate Pudding“ angekündigt wurde. Ich könne ja Eis dafür kaufen. Eis und Pudding? Kurz habe ich mich gewundert, aber dann nicht weiter darüber nachgedacht. Am Abend gab es dann allerdings gar keinen Pudding, sondern einen süßen, saftigen schoko-schokoladigen Schokokuchen getränkt mit Schokosoße. Das Eis passte ganz hervorragend dazu!

Später erfuhr ich, dass eben dieser schoko-schokoladige Schokokuchen „Chocolate Pudding“ ist. Irgendwie eine Mischung aus Kuchen und Pudding. Und während ich hier so in Erinnerungen schwelge, fällt mir auf, dass die Geschichte darüber, wie ich und der neuseeändische Pudding schlagartig unsere Liebe zueinander fanden, nur mäßig spannend ist. Allerdings ist heute WORLD BAKING DAY. Yeah! Woohoo. Die ganze Welt backt Kuchen. Überall liegt ein toller Duft in der Luft. Wann also, wenn nicht jetzt, sollte ich dieses wunderbare Rezept mit der Welt teilen?

Chocolate Pudding

Chocolate Pudding
Für den Teig:
100 g dunkle Schokolade
50 g Butter
125 ml Milch
85 g Mehl
70 g brauner Zucker

1 TL Backpulver

Für die Soße:
100 g brauner Zucker
1 EL Kakao (gehäuft)
350 ml kochendes Wasser

Schokolade und Butter in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze schmelzen und mit den restlichen Zutaten zu einem Teig rühren. Den Teig in eine ausreichend große Backform, am besten eine Auflaufform, geben. Die Form sollte möglichst nicht zu mehr als einem Drittel  mit Teig gefüllt sein. Das gibt sonst eine Riesensauerei im Ofen. Zucker und Kakao (bitte echten, bitteren Kakao verwenden) miteinander vermischen und auf dem ungebackenen Teig verteilen. Das heiße Wasser vorsichtig, am besten über einen Löffel gegossen, über die Kakao-Zuckermischung geben und im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 40 Minuten backen.

Aus Zucker, Kakao und Wasser wird während des backens ganz von allein eine Schokosoße, die den Kuchen knatschig und matschig und saftig werden lässt. Das sieht anfangs sehr merkwürdig aus und wird im Laufe des Backprozesses noch viel merkwürdiger, am Ende wird aber ganz bestimmt alles gut und vor allem lecker. Mit säuerlichen Früchten und Vanilleeis schmeckt der „Pudding“ am besten. Also los jetzt. Pudding backen! Es ist WORLD BAKING DAY!

Für die einen ist es Eiderstedt …

… für mich ist es eine Reise in die Vergangenheit. Meine Oma bewohnte 60 Jahre ihres Lebens ein wunderschönes Reetdachhaus in Tating. Keine Frage also, dass ich viele Schulferien, Feiertage und Wochenenden auf Eiderstedt verbrachte.

Eiderstedt gehörte vor vielen 100 Jahren noch nicht zum deutschen Festland. Es bestand aus zwei Inseln und einer Halbinsel und wurde erst vor knapp 1000  Jahren durch natürliche Schlickablagerungen und künstliche Landgewinnung zu der kleinen Halbinsel, die wir heute kennen. Eiderstedt ist flach. So flach, dass man manchmal glaubt, man könne die Erdkrümmung sehen. Zumindest so flach, dass von fast jedem Punkt der Halbinsel ein Deich zu sehen ist. Und Eiderstedt ist ziemlich verlassen. Der größte Ort hat knapp unter 5000 Einwohner. Zwei Orte haben um die 3000 Einwohner und dazwischen ist fast nichts. Hier und da mal eine Ansammlung mehrerer Häuschen. Oder auch ganz einsam gelegene. Und windschiefe Bäume. Sonst nichts. Aber gerade das ist natürlich das tolle an Eiderstedt. Wir waren am Ostermontag bei super Wetter an drei touristisch sehr beliebten Orten und doch hätten wir zu jeder Zeit mit wild fuchtelnden Armen im Kreis laufen können, ohne andere Lebewesen damit zu stören. Gut. Der ein oder andere Mensch hätte sich eventuell doch gestört gefühlt, aber wir hätten ihn nicht vorher aus dem Weg jagen müssen. Und sowieso. Wenn es ihn stört, kann er ja auch gehen.

Wir starteten unsere Tour morgens bei grauem Himmel in Flensburg und fuhren ohne große Umwege direkt nach Westerhever. Denn nicht weit von Westerhever befindet sich Westerheversand. Eiderstedts Wahrzeichen. Und der vermutlich berühmteste Leuchtturm Deutschlands. Direkt am Deich gibt es einen Parkplatz. Von dort sind es dann noch ca. 2,5 Kilometer bis zum Leuchtturm.

Es war windig

Das sind allerdings keine normalen 2,5 Kilometer. Erstens ist es dort meistens sehr windig und zweitens ist es ein Spaziergang durch eine fremde Welt. Gleich hinter’m Deich beginnt nämlich der Nationalpark Wattenmeer und rund um Westerheversand erstreckt sich eine riesige Salzwiese. Eine Salzwiese heißt Salzweise, weil sie regelmäßig vom salzigen Meerwasser überspült wird und deswegen sehr salzhaltig ist. Logisch, dass das nicht jede Pflanze verträgt. Die Vegetation ist also eher fremdartig und hat manchmal lustige Namen. Boddenbinse zum Beispiel.

Eine fremde Welt

Salzwiesen

Den Leuchtturm sieht man übrigens schon lange lange bevor man ihn erreicht. Kein Wunder. Er ist schließlich mächtig hoch und drumherum ist alles flach. Und trotzdem sieht er noch so winzig aus.

Ganz dramatisch mit grauem Himmel und vielen Vögeln

Mit jedem Schritt klart der Himmel immer weiter auf.

Der Himmel klart endlich auf

Um genau pünktlich bei unserer Ankunft am Leuchtturm vollends aufzubrechen.

Erst so klein und dann so groß

Leuchtturmwärterhausfenster

Der alte Stockenstieg (der Weg im Vordergrund) ist eine Abkürzung vom und zum Leuchtturm. Dieser Weg führt direkt durch die Salzwiesen zum Deich und ist nur ca. 1 Kilometer lang. Da die Salzwiesen aber auch Nistgebiet für viele Vögel sind, ist er erst ab August begehbar.

Der alte Stockenstieg

Wenn man sich an genau der Stelle vom obigen Foto umdreht, sieht man übrigens das hier:

Nichts

Weit und breit nichts. Kein Mensch. Kein Haus. Kein Auto. Kein Baum. Ja, noch nicht einmal ein Schaf. Visuelle Entspannung pur.

Für mich haften an vielen Orten auf Eiderstedt natürlich Kindheitserinnerungen. Westerheversand zum Beispiel habe ich zuletzt mit meiner Oma vor über 20 Jahren besucht. Da war ich noch ganz klein und meine Oma fit genug, um die Strecke zu Fuß zurücklegen zu können. Aber auch wenn ich eventuell sentimental verklärt auf dieses Fleckchen Erde schaue, glaube ich ganz fest, dass sich hier jeder ganz wunderbar entspannen kann. Ich sag’s euch. Eiderstedt!

 

In der Tarte

Ich habe zum allerersten Mal eine Quiche gebacken. Allein das Wort ist toll. Quiche. Nun ja, der Boden meiner fertigen Quiche war nach dem Backen noch etwas roh und ich googelte nach Tipps und Rezepten und erfuhr, leider etwas spät, dass der Boden besser ohne Belag vorgebacken werden sollte. Jaja. So ist das, wenn man einfach drauf los macht, ohne sich zu informieren. Ich konnte allerdings gut mit meinem halbrohen Teig leben. Allerdings musste ich bei meiner Recherche auch feststellen, dass ich keine Quiche, sondern eine Tarte gebacken habe. Streng genommen ist eine Quiche nämlich nur dann eine Quiche, wenn es eine Quiche Lorraine ist. Also mit Speck und Zwiebeln. Jegliche herzhafte Gemüsekuchen mit anderem Belag sind Tartes. Tarte ist ein doofes Wort. Und auch wenn ich damit nicht ganz so gut leben kann und weiterhin eine Quiche-Jungfrau bin, ist meine Tarte-Eigenkreation enorm lecker und absolut nachahmungswürdig.

Mmh... Tarte

Echt lecker

Süßkartoffel-Paprika-Chorizo Tarte
Für den Teig:
250 g Mehl
125 g Butter
4 EL Wasser
1/2 TL Salz

Für den Belag:
2 Schalotten
1 große Süßkartoffel (300 g)
2 rote Paprika
200 g Chorizo
200 g Schmand
3 Eier

Gewürze und Kräuter nach Geschmack

Aus Mehl, Butter, Wasser und Salz einen Mürbeteig kneten und abgedeckt mindestens 30 Minuten kalt stellen.

Eine Süßkartoffel schälen, in kleine Würfel schneiden und etwa 5 Minuten in leicht gesalzenem Wasser kochen. Die Schalotten und Paprikaschoten würfeln und mit etwas Öl in der Pfanne anbraten. Mit den gut abgetropften Süßkartoffelwürfeln und Chorizoscheiben mischen und nach Geschmack würzen. Die Chorizo bringt schon etwas Schärfe und eine salzige Note mit. (Statt Chorizo können sicherlich auch Pfefferbeißer oder Salami verwendet werden)

Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und gleichmäßig in einer gefetteten Tarteform verteilen. Wer keinen halbrohen Teig riskieren möchte, sollte die ungefüllte Tarte nun 10 – 15 Minuten bei 180° im vorgeheizten Ofen backen. Danach die Schalotten-Paprika-Süßkartoffel-Chorizo-Füllung auf dem Teig verteilen. 3 Eier, etwas Salz und einen Becher Schmand verquirlen, über das Gemüse gießen und nochmals ca. 30 Minuten bis zur gewünschten Bräunung  bei 180° backen.

Lasst es euch schmecken!

Tarte mit Parika, Süßkartoffel und Chorizo. Yummy!