Ich bin wie alle. Nur anders.

Manchmal wünschte ich das Leben wäre ein Animationsfilm. Die unterschiedlichsten Charaktere, unförmige Körper, verquere Einstellungen, seltsame Lebensformen und Eigenheiten sind dort immer ganz normal. Keiner fragt nach dem warum. Alle akzeptieren die Andersartigkeit ohne sie überhaupt wahrzunehmen. Fast schon kafkaesk. Ich wache auf und bin ein Käfer. Das wundert mich nicht. Ich bin wie alle. Nur anders.

Warum ist das in der echten Welt nicht so? Wieso streben so viele nach Gleichförmigkeit? Und weshalb werden Normbrecher so häufig für das brechen der Norm mit Verachtung gestraft? Ich finde das sehr seltsam. Ich finde das viel seltsamer als eine Nase so groß wie ein Kürbis oder drei Meter lange Beine.

Ich bin wie alle

„Ich bin wie alle“ ist ein zweifarbiger Linoldruck. Er ist im Shop erhältlich.

 

 

 

3 Kommentare

  1. schöner Druck!
    Manchmal frage ich mich das Gleiche, wie du hier in deinem Post. Eigentlich wollen wir ja nur alle gleich sein, was die Körperformen angeht, wenn es dann um das Dekorieren des Körpers geht, wollen wir alle wieder „individuell“ sein. Schon komisch…

Kommentare sind geschlossen.