Schlagwort: Druck

Ich bin wie alle. Nur anders.

Manchmal wünschte ich das Leben wäre ein Animationsfilm. Die unterschiedlichsten Charaktere, unförmige Körper, verquere Einstellungen, seltsame Lebensformen und Eigenheiten sind dort immer ganz normal. Keiner fragt nach dem warum. Alle akzeptieren die Andersartigkeit ohne sie überhaupt wahrzunehmen. Fast schon kafkaesk. Ich wache auf und bin ein Käfer. Das wundert mich nicht. Ich bin wie alle. Nur anders.

Warum ist das in der echten Welt nicht so? Wieso streben so viele nach Gleichförmigkeit? Und weshalb werden Normbrecher so häufig für das brechen der Norm mit Verachtung gestraft? Ich finde das sehr seltsam. Ich finde das viel seltsamer als eine Nase so groß wie ein Kürbis oder drei Meter lange Beine.

Ich bin wie alle

„Ich bin wie alle“ ist ein zweifarbiger Linoldruck. Er ist im Shop erhältlich.

 

 

 

Seifenblasen

Als Kind habe ich irre gern Seifenblasen gemacht. Ich weiß, das machen fast alle Kinder gern. Ich habe aber wirklich besonders gern Seifenblasen gemacht. Stundenlang. Ganz besonders fasziniert haben mich natürlich die ganz besonders großen Seifenblasen. Als ich in Flensburgs Innenstadt die Gelegenheit hatte, einen Seifenblasenkünstler bei der Arbeit zu beobachten, habe ich mir kurzerhand die benötigten Gerätschaften nachgebaut und die Sommer fortan damit verbracht, im Garten selber riesige Seifenblasen schweben zu lassen. Immer und immer wieder. Den Höhepunkt meiner Seifenblasenliebe erreichte ich in der 6. Klasse. Ich machte eine Klassenfahrt nach Kopenhagen und dazu gehörte auch ein Besuch im Eksperimentarium. Dort gab es eine Seifenblasenarena. In meiner Erinnerung ist das ein Bereich so groß wie ein Fußballfeld mit tausenden Seifenblasenstationen. In echt sind es wahrscheinlich nur 15 qm mit 3 Stationen. Aber das ist ganz egal, denn man konnte sich dort selbst in eine Seifenblase einhüllen! Ich habe den halben Tag damit verbracht, in einer Seifenblase zu stehen. Wer kann das schon von sich behaupten?

Seifenblasen üben auch heute noch eine große Faszination auf mich aus. Ich komme nur sehr schwer an Pustefix vorbei, ohne welches zu kaufen. Und ich arbeite schon recht lange daran, eine Seifenblase auf Papier zu drucken. Als Druckgrafik natürlich, nicht einfach als Foto. Bisher scheitere ich aber an der Optik. Ich will nicht, dass die Seifenblase zu comichaft aussieht. Es ist wohl noch ein weiter Weg. Bis dahin, schaue ich mir einfach immer wieder das Video dieser Seifenblasenmaschine an. Ein Traum.

Minidruck zu gewinnen. Hui!

Vor einer ganzen Weile, also genauer gesagt vor mehr als 5 Monaten, habe ich hier vom Minitrick erzählt. Einfach mal den Kopf ausschalten und machen. Dabei herausgekommen sind 5 mini Linoldrucke, die ich eigentlich nur „live“ auf Märkten und Messen verkaufen wollte. Der Protest war riesig und laut. Ich habe so viele Beschwerdemails bekommen, dass ich eine kleine Ewigkeit damit beschäftigt war, sie alle zu lesen und natürlich zu beantworten. Streng genommen bin ich gerade eben erst damit fertig geworden. Deswegen habe ich es auch jetzt erst geschafft, alle 5 Minidrucke in meinem virtuellen Kaufmannsladen ins Regal zu stellen. Klick!

Ok. Ich habe gerade eventuell ein klitzekleines bisschen übertrieben. Vielleicht waren es nur zwei Hände voll Beschwerden. Und vielleicht war ich auch in Wahrheit gar nicht bis eben damit beschäftigt. Vielleicht habe ich einfach eine Sommerpause gemacht. Als Entschädigung und weil heute Donnerstag ist, verlose ich nun einen der fünf Drucke. Ok?

I don't care

I don’t care. (schwarz)

Heiterhannes

Heiterhannes (türkis)

Käfersammlung

Käfersammlung (rot)

Fuchs

Fuchs (fuchsfarben)

Schattenmonster

Schattenmonster (dunkellila)

Wer einen der fünf oben gezeigten Drucke gewinnen möchte und einen Wohnsitz in Deutschland hat, schreibt bitte bis zum 3. September 2014 einen Kommentar mit Lieblingsmotiv (= Gewinn) und einer Kontaktmöglichkeit (E-Mail) unter diesen Beitrag. Viel Glück!

 

 

 

 

Eine neue Erkenntnis

Uhuhuuuu. Gestern war schöne Post in der Post. Ein Lovebook von DaWanda. Das Lovebook ist nicht wirklich für Privatpersonen gedacht und gemacht, sondern vielmehr für Journalisten. Es wird zweimal jährlich von DaWanda mit einer Produktauswahl bestückt und an die Presse verteilt. Im aktuellen Lovebook ist Knallbraun auch wieder mit dabei. Und zwar unter der Rubrik „Für zarte Seelen“. Haha. Da musste ich innerlich ziemlich laut lachen. Vor allem mit dem vorherigen Post im Hinterkopf. Ich stelle das Lachen allerdings schnell wieder ab und freue mich stattdessen, denn ich muss zugeben: Der Brillant ist tatsächlich einer meiner zartesten Drucke.

Lovebook

Für zarte Seelen

Beim blättern fiel mir übrigens auf, dass ich zwar ein grau und Senf Fan bin (das wusste ich natürlich vorher schon), aber bisher keinen einzigen Druck in dieser Farbkombi gemacht habe. Sowas aber auch. Ich werde das nachholen.

Grau und Senf

Oh und diese Tasche unten rechts …

 

Liebe Sonne,

weil mit dir das Wassermelone essen erst richtig Spaß macht, weil die Wäsche mit dir viel schneller trocknet, weil ein kalter Pool durch dich zur besten Erfrischung wird, weil du den Schatten zum König machst, weil du die Menschen glücklich machst, weil der Sommer ohne dich keiner wäre, weil der Himmel deinetwegen so blau ist, weil du mich auf diese besondere Art müde machst, weil du bunte Blumen zauberst, weil du die Tomaten reifen lässt, weil du mich ohne Decke schlafen lässt, weil durch dich so oft gegrillt wird und weil du einfach Superkräfte hast, habe ich dir, liebe Sonne, diesen Druck gewidmet.

Liebe Sonne

Die liebe Sonne ist selbstverständlich im Shop erhältlich.

Auerberg

Vor kurzem flatterte ein Newsletter von Auerberg in meinen Postkasten. In den echten Postkasten. Schon der Katalog, den ich mir vor gut einem halben Jahr liefern ließ, begeisterte mich, ob seiner grafischen und haptischen Schönheit. Beim Newsletter nun die gleiche Begeisterung. Cremeweiß, schwarz und neon-quietsch-orangerot ist erstens eine wirklich gute Farbkombi, zweitens sind die Gestalter, die Poschauko-Brüder, einfach gut in dem was sie tun und drittens sind die Produkte von Auerberg toll. Besonders der Hocker/Beistelltisch/Tritt AEKI hat es mir angetan. So schlicht, so schön, so praktisch. Ach, würden doch alle Firmen so viel Wert auf gute Gestaltung legen. Die Welt wäre so viel schöner.

Radikal subjektiv

Der Stempel „RADIKAL SUBJEKTIV“ verdient einen zusätzlichen Daumen!

AEKI

Bücher- statt Bierbank

Illustration zur Produkterklärung